• Teaser

Google Shopping

Mehr Umsatz mit Google Shopping

Unter Google Shopping versteht man ein sogenanntes Preisvergleichsportal von Google. Es ist mit den Product Listig Ads, kurz PLA, paralleler Bestandteil von Google AdWords. Betreiber bzw. die Inhaber eines Online-Shops können sich hierbei die Produkte durch ihre Abrechnung auf der sogenannten Klickbasis bei der Google Shopping-Liste und den Bildanzeigen auf Basis des eingereichten Datenfeeds in der bekannten Google-Suche visualisieren lassen. Als Grundvoraussetzungen gelten hierbei für eine Teilnahme bei Google Shopping sind sowohl ein aktuell gültiges AdWords-Konto und ein sogenanntes Merchant Center-Konto.

Der Ursprung von Google Shopping

Ursprünglich nannte man Google Shopping Google Base. Im Jahr 2005 wurde es von Google am Markt eingeführt. Alle Shopbetreiber konnten hierbei eine Registrierung ihres Shops als Merchant Center kostenfrei mit ihren relevanten Produktdaten hochladen. Die hochgeladenen Produkte wurden dann infolge dessen kostenfrei auf das Google-Base-Portal gelistet.

Im Jahre 2013 stellte Google sein Portfolio diesbezüglich etwas um. So wurde aus der kostenfreien Variante, eine kostenpflichtige Variante und die Produktsuche wurde ab Februar 2013 kostenpflichtig. Wenn heutzutage ein Händler mit seinen Produkten gelistet sein möchte, im Katalog des Bestandteils von Google Shopping, so muss er letztendlich dafür bezahlen. Die Bezahlung hierfür erfolgt auf CPC Basis.

Die Product Listing Ads

In diesem System gibt es unterschiedliche Bestandteile. Ein Bestandteil hierbei ist der sogenannte Product Listing Ad. Bei diesem Bestandteil handelt es sich lediglich um Image-Anzeigen. Diese sind neben dem sogenannten SERP, hierbei explizit als Werbung gekennzeichnet. Eine typische PLA besteht hierbei aus einem Produktbild, einem Preis und auch Angaben zum üblichen Versandt.

Alle relevante Anzeigen werden hierbei via einem Google-AdWords-Konto gesteuert. An dieser Stelle können, die PLAs als autarke Kampagnen hinterlegt werden. Die relevanten Daten diesbezüglich bezieht Google jedoch aus dem Datenfeed. Der Datenfeed ist hierbei im Google Merchant Center hinterlegt.

Die Google PLAs können auch wie die Display-Anzeigen oder die Textanzeigen auch regional ausgelegt sein. Google bietet hierbei ganz unterschiedliche Anzeige-Modi oder auch Gebotsstrategien an. Die Besonderheit an PLA ist, dass nicht nur der komplette Produktkatalog für die entsprechenden Bildanzeigen selektiert werden kann, vielmehr können hierbei ganz gezielt auch verschiedene Produkte anhand der ID oder der hinterlegten einzelnen Keywords angezeigt werden. Auch ist es möglich, dass alle Händler ihre autarken PLA-Kampagnen wirklich äußerst fein manifestieren können, um so die Messung des Kampagnenerfolges zu bemessen.

Nutzungsvoraussetzungen für Google Shopping

Händler, die ihre Produkte bei Google Shopping-Listen oder bei Product Listing Ads hinterlegen möchte, brauchen sowohl ein Konto im Merchant Center sowie einen Google AdWords Account. Im Merchant Center wird nur die Datenbasis verwaltet. Das AdWords-Konto dient zur Schaltung der Produktanzeigen. Für Händler ist ein sogenannter Kostenblocker hinterlegt. Das bedeutet, wenn das Kampagnen Budget aufgebraucht ist, dann werden die Produkte soweit auch nicht mehr angezeigt. Die eigentliche Abrechnung erfolgt durch Klicks. Die Zahlungsmethoden der Händler sind in dem Google AdWords Konto hinterlegt.

Optimierung für den Google Shopping Bereich

Die relevanten Produktlisten können hierbei im CSV-Format hinterlegt werden. Die Händler haben in diesem Kontext die Möglichkeit ihre Angebote zu optimieren. Es ist hierbei empfehlenswert einen aussagekräftigen Produkttitel zu wählen. Für die sogenannte PLA gilt hierbei, dass ein technisch sauberer Datenfeed zu einer guten Platzierung bei Google führt und das Klick- und Anzeigepotenzial signifikant erhöht.

Die Bestandteile des relevanten Datenfeeds

Google gibt hierbei klare sowie deutliche Anweisungen heraus, welche Informationen hierbei ein Produktdatenfeed enthalte muss, um die Produkte auch für eine PLA verwenden zu können. Hierbei sind ganz wichtig die Preisangaben und auch Informationen zu den Verfügbarkeiten.

Jedes Produkt muss darüber hinaus auch klar identifizierbar sein, mittels eines MPN oder eines EAN, ISBN. Sollten die Produktlisten nicht den gewünschten Anforderungen entsprechen, so kann es zu einer Sperrung des Merchant Center-Kontos kommen. Somit können alle Daten aktuell und auch umfangreich an Google übermittelt werden.

Ganz allgemein gelten auch hier die Regelungen, die man für AdWords-Anzeigen kennt. Es dürfen beispielsweise keine Drogen oder Waffen angeboten werden. Sollt man hierbei eine internationale Nutzung vorsehen, so muss man sich an die entsprechenden Vorgaben halten.

Kritik bei Google Shopping

Google Shopping steht mit seinem Angebot in einem direkten Konkurrenzverhältnis zu Preisportalen oder auch Preissuchmaschinen. Durch diese fundamentale Position der PLA, geriet das Unternehmen schon mehrfach in die Kritik. Man teilt hierbei die Meinung, dass Google seine Marktmacht ausnutzt und alternative Anbieter benachteiligt werden.

Google implementierte bereits die Flugsuche in Google Maps. Das ist eine kostenfreie Position. Dadurch greifen User immer weniger zu anderen Angeboten alternativer Portale.

Google Shopping sowie SEO

Früher als Google Shopping noch kostenfrei war, profitierten die Anbieter von diesem Segment einfach so nebenbei. Durch die SEA- Massnahmen ist eine indirekte Beeinflussung des SEO Effekts jedoch durchaus vornehmbar.

Denn aufgrund einer massiven Anzeigenschaltung von der PLA können auch hier E-Commerce-Händler durchaus dafür sorgen, dass ihre angebotenen Marken oder auch ihr eigentlicher Shop öffentlicher und bekannter werden. Das sorgt dafür, dass sie sukzessive mehr Treffer über die "direct type-ins" Funktion erhalten. Somit wird in Summe wesentlich mehr Traffic erzeugt und der Shop stellt sich zunehmend als eigene Marke dar. Insbesondere noch unbekannte oder andere Online-Shops können hierbei über die PLA schnell ihren Bekanntheitsgrad erhöhen.

Haben Sie Freiräume?

Kontaktieren Sie uns ganz unverbindlich. Sehr gerne bringen wir Ihnen das Google Shopping näher und zeigen Ihnen die Vorteile für Ihr eigenes Unternehmen mit Google Shopping auf.

Technologien

Zusammen Grosses bewirken

  • Anschrift
    Templatestore Lynn
    Vogelsangstrasse 13
    8618 Oetwil am See

    +41 (0)44 420 10 10
     
  • E-Mail
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Follow

Twitter