Domainnamen

06.06.2017

img

So findet man den richtigen Domainnamen

Bei der Erstellung einer neuen Internetseite stellt sich schon recht bald die wichtige Frage nach dem Domainnamen, also der Bezeichnung, unter der die Internetseite im weltweiten Netzwerk gefunden werden soll. Früher waren griffige Domainnamen die einzige Möglichkeit, grosse Besucherzahlen auf die eigene Internetseite zu locken. Seitdem Suchmaschinen das Netz durchforsten und Internetbenutzern beim Auffinden interessanter Inhalte helfe, haben die Namen einer Domain zwar ein wenig an Bedeutung verloren. Dennoch stellt ein guter Domainname noch immer einen wichtigen Marketingaspekt dar.

Domainname als Marketing

Es ist ein naheliegender Gedanke, den eigenen Firmennamen als Domainname zu wählen. Dagegen ist im Prinzip auch nichts einzuwenden. Doch es kann sich durchaus lohnen, über andere Domainnamen nachzudenken. Denn es ist ohne Weiteres möglich, gewisse Alleinstellungsmerkmale, die Firmenphilosophie oder ein bestimmtes Produkt in den Vordergrund zu stellen. Zum beinahe langweiligen Namen www.tischler-schmitz.ch könnten beispielsweise www.wir-lieben-tische.ch oder www.holzbetten.ch gute Alternativen sein.

Regional, national, international: Die Top-Level-Domain

Der Name einer Domain endet mit einer sogenannten Top-Level-Domain, z. B. xxx.de, yyy.net oder zzz.com. Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass deutsche Internetseiten mit dem Kürzel .de beendet wurden. Das Kürzel .us verwies auf US-amerikanische Seiten, französische Seiten verwendeten .fr. Für jedes Land gibt es entsprechende Kennzeichnungen. Die geografische Ausrichtung der Internetseite sollte natürlich dem Zielmarkt des Internetseitenbetreibers entsprechen.

Das Kürzel .com indes verweist bis heute oftmals auf einen kommerziellen Inhalt, während .info und .net eher den Informationscharakter oder den Netzwerkcharakter betonen wollen. Auch diese Kürzel lassen sich gut zur Werbung einsetzen.

Vor Kurzem sind die Möglichkeiten bei der Wahl einer Top-Level-Domain erheblich ausgeweitet worden. Unter anderen kann der Domainname mit folgenden Kürzeln abschliessen:

  • .web
  • .berlin
  • .bayern
  • .shop
  • .app
  • .design
  • .blog
  • .party
  • .training
  • u. s. w.

In der Kombination aus Domainname und Top-Level-Domain können prägnante Bezeichnungen für die eigene Internetseite gefunden werden (z. B. www.holztische.design)

Den richtigen Namen suchen und finden

Die Suche nach dem Domainnamen sollte am besten mit einem Brainstorming beginnen, bei dem Ideen entwickelt werden. In einem zweiten Schritt muss dann allerdings überprüft werden, ob Domainnamen überhaupt noch verfügbar sind. Viele Internetprovider und Anbieter von Webspace und Serverdienstleistungen bieten übersichtliche Suchformulare an. So lässt sich schnell feststellen, welche Domainnamen noch verfügbar sind. Manchmal ist es sinnvoll, im Internet gezielt nach ähnlichen Bezeichnungen zu suchen. So bekommt man ein gutes Bild von der Konkurrenz und kann sich Strategien der Abgrenzung überlegen und vielleicht einen Namen finden, der bewusst anders ist und deshalb umso mehr ins Auge fällt.

Rechtsfrage: Nicht alles ist erlaubt

Domainnamen mit erkennbar verfassungsfeindlichen Inhalten, Beleidigungen und Diffamierungen sind verboten. Ebenso wird regelmässig vor den deutschen Gerichten darüber gestritten, ob manche Domainnamen den Tatbestand des unlauteren Wettbewerbs erfüllen. Insbesondere sind Domainnamen, die den Namen einer Stadt beinhalten problematisch. Denn durch einen Domainnamen www.skibedarf-muenchen.de könnte der Eindruck entstehen, dass es nur diesen einen Skishop in München gäbe. Das ist für die Konkurrenz ein Grund zu teuren Abmahnungen. www.meyer-ski-muenchen.de wäre hingegen rechtlich unbedenklich.